UNSER SPONTANER AUSFLUG NACH RIGA || AUPAIR DIARY #12

Als Franzi mich gefragt hat, ob ich mit nach Riga fahren möchte, war ich sofort am Start. Wir haben schon oft darüber gesprochen, so viele Orte wie möglich abzuklappern, wenn wir schon einmal hier im Norden sind, und Riga stand ganz weit oben auf meiner Liste. Erst wollten wir nach Tallinn fahren, aber das ging dann irgendwie nicht, wegen einer Altersbegrenzung an Bord, und deshalb mussten wir umplanen. Riga stand aber sowieso weiter oben auf meiner Liste! Natürlich musste erst noch mit unseren Familien geklärt werden, ob wir am Freitag Nachmittag frei bekommen, aber als alle ja gesagt haben, konnte die Reise los gehen!

Wir sind am späten Freitag Nachmittag mit einer Fähre der Linie Tallink von Stockholm aus losgefahren und am nächsten Morgen gegen 10Uhr lettischer Zeit angekommen. Ich war mit Merle, Franzi und Merles Freundin Marie zusammen in einer Kabine, und weil wir zu viert waren, hat der ganze Spaß nur 25€ gekostet. Für HIN & RÜCKFAHRT. Einfach unglaublich. Wie die Gesellschaft damit Gewinne verbucht, ist mir zwar schleierhaft, aber wir freuten uns einfach nur über unser Schnäppchen!

Die Kabine war zwar arg klein und ich hatte spontane Platzangst als ich sie betrat, aber wir hatten trotzdem eine super gute Zeit. Nachdem die Betten gemacht und das Essen ausgepackt war, haben wir es uns richtig schön gemütlich gemacht und stundenlang gequatscht! Es gab kalte Pfannkuchen, Falafel, Schoki und Knäckebrot mit Marmelade. Yum yum!

Die Fähre hatte alles, was man sich vorstellen kann. Es gibt ein Restaurant, ein Café, einen Supermarkt, verschiedene Party Angebote, einen Kindergarten und so weiter. Nicht, dass wir irgendetwas davon gebraucht hätten (ja okay, den Supermarkt für die Schoki), aber es war trotzdem gut zu wissen, dass man es hat. Die meiste Zeit waren wir eh nur in unserer Kabine und als uns auf Grund des starken Seegangs schlecht wurde, haben wir uns sowieso früh schlafen gelegt.

Als wir aufwachten, waren wir ausgeschlafen und schon fast da. Wir frühstückten in unserer Kabine und gingen dann von Bord! Es war echt kalt, aber trocken, was die Hauptsache war. Wir haben uns direkt auf die Suche nach der Altstadt gemacht und sie auch problemlos gefunden. Wenn man zum ersten Mal dort ist, hat man ein wenig das Gefühl, etwas in der Zeit stehen geblieben zu sein. Viele der Häuser sind sehr alt und haben den Krieg unbeschadet überlebt, was die Altstadt umso schöner macht.

Der einzige Ort, zu dem ich in Riga auf jeden Fall hinwollte, ist das sogenannte Schwarzhäupterhaus. Es wurde im 14. Jh. gebaut und ist eines der zentralen Wahrzeichen in Riga. Es hat eine wunderschöne Fassade und gehört zu den prächtigsten und bekanntesten Gebäuden in Riga.

Als wir das abgeklappert hatten war ich glücklich und danach hatten wir eigentlich keinen richtigen Plan mehr. Riga ist aber wunderbar zu Fuß zu erkunden und mit einer kostenlosen Stadtkarte aus einer Touristeninformation haben wir dann halb Touri Programm, halb spontanes Umherlaufen veranstaltet und unsere Zeit genossen.

Was mir immer wieder positiv aufgefallen ist, sind die wahnsinnig vielen wunderschönen Gebäude. Lettland ist zwar ein vergleichbar armes Land, aber dafür geben die Menschen sich umso mehr Mühe mit dem, was sie haben.

Livenplatz

Nicht zu verfehlen war auch der Domplatz, der im Herzen der Altstadt liegt und für seine Orgel bekannt ist.

Dass an diesem Wochenende besonders viele lettische Flaggen zu sehen waren, beruhte auf der Tatsache, dass ausgerechnet der 99. Unabhängigkeitstag Lettlands war! Das haben wir vorher nicht gewusst, fanden es aber mega cool. (Nur Franzi nicht so richtig, ihr haben die auf den Straßen zur Schau gestellten Panzer Angst gemacht, haha!) So haben wir uns spontan einen Marsch des Militärs angeschaut und dabei ein richtiges Gefühl des lettischen Nationalstolzes bekommen.

Der Umzug endete beim Freiheitsdenkmal, das als eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Riga gilt. (Ich persönlich fand aber viele andere Plätze schöner wenn ich ehrlich bin.)

Nicht weit vom Denkmal entfernt liegt auch das größte orthodoxe Gotteshaus der Stadt, die Geburtskathedrale Rigas. Sie liegt im Stadtpark und ist einfach nur wunderschön anzusehen, von allen Seiten!

Als uns kalt wurde sind wir in ein Pelmeni Restaurant gegangen, weil ich mega Heißhunger darauf hatte. Die Mädels waren anfangs nicht so super begeistert, aber alle fanden es letztendlich toll! Es gab ein Buffet und man konnte so viel nehmen wie man wollte und das wurde dann abgewogen. Wir haben alle nur ca. 3-5€ bezahlt und haben uns richtig gefeiert.

Unser Highlight war vermutlich der Zentralmarkt, den wir danach besucht haben. Er ist einer der größten und ältesten Märkte in Europa und besteht aus fünf Markthallen, die früher als Zeppelinhangar genutzt wurden. Neben den Hallen gibt es aber auch noch unzählige weitere Stände, an denen von Kleidung bis zu Blumen, Obst, Gemüse und Fleisch alles verkauft wird, und das zu unglaublich niedrigen Preisen.

Wenn man aus Deutschland kommt, fühlt sich alles schon super günstig an, aber wenn man dann auch noch gerade in Stockholm wohnt und DANN nach Riga kommt, denkt man teilweise, die Welt kostet nichts. Wir haben Süßigkeiten gekauft, Leute beobachtet und das fremde Gewusel genossen.

Franzi hat sich bei einem kleinen Stand Einlagen für ihre Schuhe gekauft und sich den ganzen Tag über gefeiert. Ihr Satz des Tages: “Wisst ihr, wie viel ich dafür in Schweden bezahlt hätte? Wisst ihr das eigentlich?!”

Als wir uns am späten Nachmittag auf die Suche nach einem Café gemacht haben, haben wir durch Zufall noch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten ansehen können. Zum Beispiel den sogenannten Pulverturm, der eine ehemalige Befestigungsanlage Rigas ist, oder das lettische nationale Kunstmuseum, was meiner Meinung nach eines der eindrucksvollsten Gebäude der Stadt ist.

Bevor es zurück aufs Schiff ging, haben wir uns bei einer Tasse Kaffee aufgewärmt, uns gegenseitig unsere Fotos gezeigt und uns gefreut, diese Reise gemacht zu haben.

Nach den paar Stunden in Riga waren uns zwei Sachen klar: 1. 6 Stunden reichen nicht aus, um eine so schöne Stadt wie Riga zu erkunden, 2. Wir kommen wieder! Dann aber im Sommer, wenn es wärmer ist.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.