Weihnachtliche Hafer Cookies – Vegan & zuckerfrei

Lange ist es her, dass ich ein Rezept auf meinem Blog veröffentlicht habe! Warum? Ich habe keine Ahnung. Es hat sich einfach nicht ergeben. Dieses Rezept ist zusammen mit Franzi an einem faulen, verregneten Sonntag entstanden. Wir waren alleine bei mir zu Hause, hatten nichts zu knabbern, aber Appetit auf etwas Süßes. Die Zutaten für dieses Rezept waren alles, was wir zu Hause hatten. Und sie sind mega lecker geworden! Ich habe sie noch einige Male gemacht und sie dabei immer wieder etwas verfeinert.

Zeit:

Vorbereitung: 10 Minuten
Backzeit: 25 Minuten
Total: 35 Minuten

Zutaten:

  • ca. 200g Haferflocken
  • 7-8 (entkernte) Datteln
  • 2 (mittelgroße) süße Äpfel
  • 2 Möhren
  • 2-3 EL Mandelmuß
  • Zimt

Nährwerte:

Haferflocken:
Machen lange satt, liefern viel Energie, haben reichlich Ballaststoffe sowieso ungesättigte Fettsäuren, Eisen und Magnesium. (Durch zusätzliche Einnahme einer Vitamin C Quelle, z.B. Orangensaft, kann das im Hafer enthaltene Eisen noch besser aufgenommen werden.)

Datteln:
Gehören zu den süßesten Früchten, da sie viel Zucker und Fruchtzucker enthalten. Der hohe Kaliumgehalt der Dattel sorgt dafür, dass der Zucker noch schneller ins Blut gelangt und dadurch als Energie zur Verfügung steht. Datteln enthalten außerdem die Mineralstoffe Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen, ebenso wie die Vitamine C, A und B.

Äpfel:
Versorgen uns mit B-, C- und E-Vitaminen, sowie mit Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium und Eisen.

Möhren:
Enthalten eine Menge Kalium, Mangan, Beta-Carotin (kann zu Vitamin A umgewandelt werden), Vitamin K, C und Biotin. Damit sind sie gut für die KochengesundheitAugen, die mentale Gesundheit, die Blutgerinnung, Haare, Haut und Nägel.

Mandeln:
Liefert viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Kupfer sowie grosse Mengen Vitamin B und E. Sie schützen des Weiteren vor Diabetes, sänken den Cholesterinspiegel , stärken die Knochen und wirken basisch.

Anleitung:

  1. Äpfel und Möhren waschen, dann beides mit einer Raspel raspeln oder mit einer Küchenmaschine zerkleinern. (Die Möhren machen die Cookies schön saftig. Wem die Cookies zu trocknen sind, kann einfach ein bisschen mehr Möhre nehmen)
  2. Die Haferflocken in eine Küchenmaschine (o.A.) geben und kurz mixen/ schreddern, damit sie feiner und etwas mehliger werden (Vorsichtig: Nicht zu fein werden lassen! Das macht ‘die Crunchiness’ kaputt)
  3. Äpfel, Möhren und Zimt in einer großen Schale mit den feinen Haferflocken vermischen. Funktioniert für mich am besten mit den Händen.
  4. Die Datteln in einer Küchenmaschine zerkleinern. Etwas Wasser hilft! Je mehr Datteln, desto süßer die Cookies.
  5. Die Datteln mit dem Rest vermischen und alles schön durchkneten.
  6. Zuletzt das Mandelmus hinzufügen und noch einmal durchkneten.
  7. Den Ofen auf ca. 180°C Heißluft vorheizen und in der Zwischenzeit kleine Cookies formen.
  8. Die Hafercookies ca. 25 Minuten backen, bis sie sich leicht braun verfärben.
  9. Mit einem Glas Hafermilch genießen!

Tipp: Für ein bisschen mehr Crunch kann man als letzten Schritt auch noch grobe Haferflocken oder gehackte Nüsse zur Mischung hinzugeben. 

Zu zweit schmecken die Cookies noch viel besser!

 

You may also like

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.