Shoppen, Vasastan & Uppsala || STOCKHOLM DIARY #5

Es wurde mal wieder Zeit, euch über die neusten Entwicklungen hier in Schweden zu berichten, und welcher Tag bietet sich da besser an, als Sonntag.

Gelebt:

Diese Woche habe ich viel erlebt und vor allem viel gesehen. Am Freitag war ich mit A. und einer ihrer Freundinnen nach der Schule in Stockholm, bummeln. Wir sind in Östermalmstorg ausgestiegen und haben uns von da aus unseren Weg durch die Fußgängerzonen gebahnt.

Östermalm ist jetzt nicht gerade das günstigste Pflaster, genauer gesagt kaufen hier die reichen der Reichen! Die Mädels waren sich dennoch nicht zu schade, vor jedem Schaufenster stehen zu bleiben und zu sagen “oh, das will ich zu Weihnachten haben” oder “ohh, das kaufe ich mir wenn ich viel Geld verdiene!”. Süß.
Bei Zara sind wir aber alle noch fündig geworden und abgerundet wurde unser Ausflug im Starbucks, wo es für mich den ersten Pumpkin Spice Oat Milk Latte dieses Jahr gab. Herbst, ich bin da!

Emma

Am Samstag habe ich mich mit Emma aus meiner Sprachschule getroffen und wir hatten eine richtig schöne Zeit in Norrmalm/ Vasastan. Das ist die Gegend, wo unsere Schule liegt, aber ich habe nach dem Unterricht nie Zeit, die Gegend zu erkunden, und da Emma sich auch noch nicht auskannte, trafen wir uns einfach dort und liefen zwei Stunden nur durch die Gegend. Ich finde es richtig richtig schön dort und es fühlt sich überhaupt nicht wie Großstadt an.

Wir sind von einem Park in den nächsten gelaufen und alles ist super sauber und man sieht nur wenige Autos fahren. Parken in Stockholm ist sehr teuer und die meisten Städter bevorzugen daher die Bahn.

Stadsbiblioteket

Mehr durch Zufall als durch Ahnung entdeckten wir Stockholms Stadsbibliotek, ein von außen unscheinbares Gebäude, das Innen einfach nur der Wahnsinn ist. Die Bücher sind rund angeordnet und wenn man in der Mitte des Saales steht fühlt man sich einfach nur verzaubert von all den Büchern, die einen umgeben.

Unsere Tour endete im Café Pascal (es wird noch ein extra Blogpost zu Cafés kommen, die ich entdeckt habe), einem tollen Café in Nähe eines Studentenwohnheims. Es gibt veganen Latte, dicke Sandwiches und jede Menge junge und interessante Leute, die es zu beobachten gilt! Hehe.

Sonntag war ein wunderbarer Tag! Franzi und ich sind mit einigen anderen Mädchen ziemlich früh am Morgen nach Uppsala gefahren. Auf dem Hinweg haben wir den Flixbus genommen (eine Stecke 40kr, 1,25h Fahrt), auf dem Rückweg dann den Pendeltåg (51kr, 55min Fahrt). Uppsala ist mit ca. 180.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Schwedens und liegt 72km nördlich von Stockholm.

Franzi

Sehenswert ist auf jeden Fall die Domkirche, welche die größte Skandinaviens ist. Auch einen Ausflug wert ist meiner Meinung nach das Schloss, denn von dort aus hat man einen fantastischen Blick auf den Dom und auf den Botanischen Garten.


Nicht zu vergessen ist auch die Universität, die nach Lund zu den Ältesten des Landes zählt. Es gibt aber nicht ein großes Uni Gebäude, das man sich anschauen muss, sondern viele Gebäude die in der Stadt verteilt sind. Dazu zählt zum Beispiel die Carolina Rediviva, die Hauptbibliothek.

Bevor wir nach Hause gefahren sind, haben wir natürlich auch noch ein super gemütliches Café aufgesucht und uns dort bei einem heißen Kakao aufgewärmt.

Insgesamt ist Uppsala eine wunderschöne, verschlafene Universitätsstadt, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist! Gerade im Herbst!

Gehört:

Schon während meines Urlaubs auf Kreta habe ich meine Liebe für Hörbücher wieder entdeckt. Die ist dann auch schnell wieder verschwunden, aber seit ich beim Fitness ‘Die Säulen der Erde‘ gehört habe, ist es um mich geschehen. Ich kann nicht mehr ohne! Aktuell höre ich den Fortsetzungsteil ‘Die Tore der Welt’ und parallel dazu den Podcast ‘Das pure Leben’ von Andrea Morgenstern.

Gelernt:

Mein Leben schein zur Zeit ein einziger Lernprozess zu sein. Das erstreckt sich auf alle möglichen Bereiche. Zum einen lerne ich jeden Tag etwas von und über die Kinder, zum anderen ist da natürlich auch die Sprache. Meine schwedisch Kenntnisse verbessern sich von Tag zu Tag und gerade in der letzten Woche habe ich große Fortschritte festgestellt. Ich spreche mittlerweile meine ersten ganzen Sätze mit meiner Familie und verstehe auch jeden Tag ein bisschen mehr. Mein Sprachkurs hilft mir da echt super weiter und ich werde auch an dem zweiten Sprachkurs teilnehmen.
Es gibt aber noch viele viele andere Dinge, die ich über mich lerne. Zum Beispiel wie geduldig ich bin, wie belastbar ich bin, wie viel ich schaffen kann wenn ich es will und natürlich auch, dass man Menschen nicht seit Jahren kennen muss, um sie ins Herz zu schließen! Ich denke da natürlich in erster Linie an meine Gastfamilie, aber natürlich auch an meine neue Freundin Franzi, die mich mit viel Rat und Geduld unterstützt und die alle möglichen Abenteuer mit mir zusammen erlebt ! Natürlich weiß man, dass Freunde sehr wichtig sind im Leben, aber hier ist es mir nochmal besonders bewusst geworden!

Gefühlt:

Mein Leben ist zur Zeit eine einzige Achterbahn der Gefühle. Wenn ich in Stockholm unterwegs bin, bin ich immer der glücklichste Mensch auf Erden, aber es gibt auch nicht so schöne Seiten am AuPair sein. Kinder sind manchmal brutal ehrlich und auch unfair, wenn ihnen etwas nicht passt. Kommen Hunger oder Müdigkeit dazu, können sie sogar echt gemein werden. Ich versuche immer, nichts persönlich zu nehmen, aber natürlich nimmt man es dann doch persönlich und fragt sich ständig “bin ich nicht gut genug”, “was kann ich besser machen”, “mögen mich die Kinder überhaupt” und so weiter… Manche Tage laufen richtig gut, aber an anderen möchte ich mich abends nur noch in meinem Zimmer verkrümeln und mich nie wieder blicken lassen… Ja okay, so schlimm ist es dann nicht, aber ich bin schon öfter mal den Tränen nahe gewesen.

Gegönnt:

Ich bin schon arg in Shopping-Laune, wenn ich in Stockholm unterwegs bin, aber bis jetzt habe ich 75% meiner neuen Sachen vintage gekauft und bin darüber echt happy. Es gibt viele Secondhandläden in Stockholm, aber auch tolle Apps wie Shpock. Beides finde ich großartig!
Außerdem gehe ich super gerne mit Freunden neue Cafés entdecken, auch wenn diese ziemlich teuer sind. Nichts geht über Hafermilch-Latte und Kanelbullar!

Gewusst:

Diese Woche kann ich meine ersten Erfolge in Cafés verzeichnen, wenn es darum geht, auf Schwedisch zu bestellen! Normalerweise lasse ich mich bei der ersten Gegenfrage auf Schwedisch aus dem Konzept bringen und wechsle auf Englisch, aber diese Woche habe ich mich gezwungen, Ruhe zu bewahren und auf Schwedisch weiter zu denken und zu reden. Meine Aussprache ist wohl noch ziemlich fürchterlich (sagen meine Kinder jedenfalls immer mit einem Stirnrunzeln), aber ich kämpfe mich da durch und verstehen tut man mich ja anscheinend trotzdem!

Geplant:

Meine Liste für die nächsten Wochen und Monate ist unglaublich lang und scheint auch immer länger zu werden… Ich hole mir viel Inspiration durch Instagram, aber auch durch andere AuPairs und durch meine Familie. Da es so langsam kalt wird, kann ich bald die ersten Museen in Angriff nehmen! Andererseits ist da natürlich auch noch die Mall of Skandinavia und die Kletterhalle, die ich so gerne ausprobieren möchte. Zudem geht die Zeit der Herbst-Dekoration in die heiße Phase und ich würde mich unendlich freuen, mit den Kindern einzige Sachen zu basteln und zu kochen! Was sich von meinen Ideen alles umsetzen lässt, wird sich zeigen.

Bis bald, eure Nele x

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.