Reisen mit kleinem Budget: 7 Tage KRETA

Wer kennt das nicht? Dieses Bedürfnis, einfach seine seine sieben Sachen zu packen und in die Sonne abzuhauen! So ging es meiner besten Freundin und mir, nachdem wir im Prinzip vier Monate durchgelernt haben. Da wir während der Abi Phase kaum Zeit hatten, uns zusammen zu setzen um unseren Urlaub zu planen, war alles sehr spontan. Was ich während unserer 7 Tage Kreta gelernt habe und wie ihr auch mit wenig Geld einen tollen Urlaub haben könnt, erfahrt ihr jetzt.

Tipp 1: Nehmt euch genug Zeit bei der Flugsuche und bucht nicht gleich den erst Besten sondern vergleicht, dadurch könnt ihr viel Geld sparen. Achtet auch auf die Unterschiede der Flugpreise an unterschiedlichen Wochentagen. Oft sind Flüge am Wochenende teurer!
Wir sind per EasyJet ab Hamburg geflogen und haben 49€ pro Strecke bezahlt, was echt ein super Angebot ist, denn schließlich sind es bis Kreta knapp 2400km Luftlinie! Mit Handgepäck reisen ist außerdem ein Muss, wenn man nicht so viel Geld ausgeben möchte. Und seien wir ehrlich: Für eine Woche Strand und Pool braucht man kaum mehr als ein Haufen Bikinis und eine gute Sonnencreme! Handtücher gibt es eigentlich immer vor Ort, also don’t worry. Den dicken Pulli für abends einfach beim Flug anziehen, damit er keinen Platz im Koffer klaut. (Selbst im Shirt war es nachts aber noch unerträglich heiß! Wir aus dem Norden sind bei sowas einfach immer viel zu übervorsichtig…)

Tipp 2: Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen oder lässt euch wenn möglich bringen. Ein Auto für eine Woche am Flughafen zu parken ist immer sehr kostspielig. Auf dem Hinflug sind wir drei Stunden mit der Bahn gefahren und von Hamburg Hbf mit der U-Bahn weiter gefahren, auf dem Rückflug wurden wir abgeholt. Auch bei der Bahn lohnt es sich, rechtzeitig nach Sparpreisen zu suchen. Allerdings solltet ihr genug Zeit für Verspätungen einplanen, da die Deutsche Bahn es mit der Pünktlichkeit ja nicht immer so genau nimmt. Manchmal sind die Flugzeiten aber so blöd gelegt, dass öffentliche Verkehrsmittel keine Option sind. (Siehe Shorttrip to Turku, 6:05h Abflug!) Dann macht es wirklich Sinn, jemanden lange genug zu bequatschen, damit er einen fährt!

 

Tipp 3: Ich für meinen Teil kann euch nur dringend ans Herz legen, kein Hotel sondern ein AirBnB zu mieten, sprich eine Ferienwohnung. Ich habe nichts gegen Hotels, sondern finde es persönlich einfach schöner, sein „eigenes Heim“ zu haben, inklusive Küche, Garten etc. In Paris haben meine Familie und ich zum Beispiel in einer fantastischen Wohnung eines Pariser Künstlers gelebt, und es war ein absoluter Traum! Man fühlte sich nämlich nicht mehr wie ein langweiliger Tourist, sondern wie ein Einheimischer! Die Atmosphäre eines Landes wirkt viel besser, abseits großer Hotelketten. Auf Kreta haben wir nicht in einer Wohnung gewohnt, die eigentlich jemandem gehört, so wie in Paris, sondern in einer Art Ferienwohnung-Komplex. Es gab sechs oder sieben kleine Wohnungen, meistens ein eigenes kleines Häuschen und dementsprechend haben auch einige andere Leute bei uns gewohnt. Unsere Wohnung war klein, aber absolut ausreichend für unsere Zwecke. Wir haben ca. 50€ für unsere Wohnung pro Nacht bezahlt, geteilt durch zwei!

Es gab eine kleine Küche, ein großes Schlafzimmer und natürlich auch ein Badezimmer. Außerdem hatten wir unseren eigenen Balkon, auf dem wir immer zu Abend gegessen haben. Meistens haben wir uns nämlich irgendetwas selbst gekocht, denn wir waren, wie sagt man so schön, ziemlich ab vom Schuss! Irgendwo relativ im Nirgendwo! (Die ganzen Lichter, die ihr unten auf dem Foto sehen können, sind aus dem kleinen Örtchen Ligaria. Zu Fuß braucht man mindestens eine Stunde dahin und wir hatten kein Auto!)

Tipp 4: Sprecht im Vorfeld mit eurem Reisepartner gut ab, was für Vorstellungen ihr von eurem Urlaub habt, damit es nicht zu peinlichen Auseinandersetzungen führt. Für meine Freundin und mich war von Anfang an ziemlich klar, dass wir einen stink langweiligen Relax-Urlaub machen wollen. Wir hatten beide gute Bücher und Playlists dabei und waren happy damit. Falls ihr aber lieber Kreta unsicher machen wollt, kann ich euch nur dringend raten, ein Auto zu mieten! Taxi fahren ist dort zwar nicht so teuer, wie in Deutschland, aber doch noch zu teuer, um viel zu sehen und dabei wenig Geld auszugeben… Da wir keinen Abenteuer-Urlaub machen wollten und uns auch quasi nichts angeschaut haben, haben wir auch da viel Geld gespart. Die typischen Touristen-Attraktionen sind meistens nämlich super teuer!

Tipp 5: Kocht selbst oder esst viel Obst oder Brot oder andere günstige Sachen. Wir waren einmal auswärts essen und haben ein anderes Mal bei uns auf der Anlage gefrühstückt, da unser Gastgeber täglich ein günstiges Buffet anbietet. (Die Aussicht beim Frühstück war übrigens phänomenal!) Durch geschicktes Einkaufen kann man viel Geld sparen! Mein Urlaub hat mit Flug und AirBnb, Transfer zum Flughafen, Taxi und Verpflegung knapp 450€ für sieben Tage gekostet!

Also, worauf noch warten? Die nächste Reise ruft!

Eure Nele x

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.